Ultra-Alpencross 2020 im Fokus

Die Vorbereitung läuft auf Hochtouren! Der Ultra-Cross 2020 wird tatsächlich in Kürze stattfinden. Ich hatte dieses waghalsige Extremabenteuer aufgrund der Corona-Freiheitsbeschränkungen schon fast zu den Akten gelegt, doch inzwischen scheint der Durchführung nichts mehr im Wege zu stehen. Die Grenzen nach Österreich und Italien sind wieder geöffnet, Hin- und Heimreise sind grob organisiert und Übernachtungsbuchungen sind irrelevant. Die Routenplanung ist komplett abgeschlossen: 6 Pässe im Hochgebirge auf 3000 m Höhe oder mehr, 5 weitere Pässe unter 3000 m, 290 km Distanz, sowie 15.100 Höhenmeter Gesamtanstieg – vieles davon mit dem Bike auf den Schultern – stehen auf dem Programm. Und jede Menge waghalsige Trailabfahrten.

Eigentlich ein unmöglicher Alpencross, den kein Mountainbiker, der noch klar bei Verstand ist überhaupt in Erwägung ziehen würde. Doch auf mich übt diese Herausforderung einen besonders starken Reiz aus, der mich schon seit vielen Monaten verfolgt.

Sogar ein Mitfahrer (Mitträger?) hat sich gefunden: Mein langjähriger MTB-Extremtourenkumpel Martin fand die Idee sehr spannend, auch wenn er im Hinblick auf das Biwakieren anfangs etwas skeptisch war. Mit Martin hatte ich in den letzten Jahren immer wieder einzelne Tagestouren unternommen, die fast ausnahmslos einen etwas verrückten Charakter hatten (siehe Tourenberichte Demeljoch, Rißsattel, Schöttelkarspitze oder Blauberge). Zwar gehen wir viel zu selten zusammen biken, doch wenn wir unterwegs sind artet es regelmäßig in stundenlanger Bike-Tragerei und dem befahren „unfahrbarer“ Trails aus. Insofern sind wir genau auf einer Wellenlänge. Ich freue mich sehr über Martin als Begleiter, da ich schon jetzt weiß, dass wir zu zweit eine Menge Spaß haben werden.

Mein Trainingszustand ist meiner Einschätzung nach mittelmäßig. Ehrlich gesagt hatte ich zwischendurch Zweifel, ob ich den Ultra-Cross körperlich überhaupt durchstehen kann. Doch ich habe mein Trainingsprogramm auch während der Krise aufrechtgehalten und seit Januar folgendes geleistet:

  • 450 km Joggen
  • 1500 km Mountainbiken
  • 4100 Hm Anstieg Mountainbiken
  • 1080 Min reines Krafttraining

Eine halbwegs ordentliche Bilanz, wie ich finde. Der Ausdauer- und Mountainbike-Anteil sollte zwar deutlich höher sein, doch ich lege auf Ausgewogenheit größeren Wert und fühle mich mit einer gewissen Muskelmasse wohler und stabiler. Ich rechne damit, in den ersten Tagen viel leiden zu müssen. Martin hat konditionsmäßig einen Vorteil, da er fast ständig in den Bergen unterwegs ist. Doch ich bin ein zäher Hund und werde mich schon irgendwie durchbeißen. :-) Die Woche vor dem Start werde ich jedenfalls nur noch ganz locker Sport machen und mich regenerieren, damit meine Akkus zum Aufbruch ganz voll sind.

Ich werde mit stark reduziertem Gepäck aufbrechen. Das heißt, ich habe meine Packliste weiter geschrumpft. Geht das überhaupt? Wir werden sehen… Der Rucksack ist bereits gepackt, fehlt nur noch meine neue Kamera – die Sony ZV-1, die ich vorbestellt habe. Meine alte RX100-V habe ich bereits verkauft. Die Kameraausrüstung wird wieder eine wichtige Rolle spielen. Die GoPro Hero 7 wird mit an Bord sein und ich überlege mir sogar, noch ein externes Mikrofon samt Digitalrecorder einzupacken. Die GoPro macht bekanntlich keine guten Tonaufnahmen. Neu zur Ausrüstung hinzugekommen sind zwei kleine Rahmentaschen und eine Tragehilfe für’s MTB.

Ich bin hochmotiviert und hoffe, dass wir den Alpencross ohne Verletzungen und Abbruch erfolgreich durchstehen werden. Bald geht’s los. Drückt mir die Daumen!

9 Antworten

  1. Patrick sagt:

    Wahnsinn! Viel Spaß wünsche ich euch und einen erfolgreichen Start!

  2. Oliver sagt:

    Das klingt spannend, da ich inzwischen Deine Videos mit großem Interesse verfolge, freue ich mich auch diese Tour hoffentlich bei YT zu sehen. Ich wünsche viel Erfolg

  3. Sabine sagt:

    Pass auf dich auf Andi!

  4. Peter sagt:

    Mannomann, du ziehst es echt durch! Ich wünsch dir ganz viel Erfolg, Ausdauer und Biss. Pass auf dich auf und vor allem viel Spaß.
    Ich freu mich dann schon riesig auf deinen Videobericht.

    P.S. ich habe mich endlich auch mal dazu überwinden können, eine Zweitagestour mit Biwakieren zu machen, jetzt habe ich noch mehr Respekt vor dem was du da vorhast. Herzliches Dankeschön für deine Inspiration.

  5. Flori sagt:

    Servus Andi,
    das freut mich echt sehr für dich, dass es bald losgeht. Wird bestimmt wieder eine super Tour.
    Freue mich schon auf den Film.
    Gruß Flori

  6. Chris sagt:

    Hallo Andi,
    das klingt alles sehr spannend und ich freue mich für dich, dass du diesen Alpencross nun doch machen kannst, nachdem es lange Zeit wegen Corona nicht sicher war… Jedenfalls wünsche ich viel Erfolg, ganz viel Spaß, tolle Erlebnisse, ein unvergessliches Abenteuer und eine gesunde Rückkehr! Ich freue mich schon unglaublich auf den Film :-)
    Viele Grüße
    Chris

  7. Mirko sagt:

    Bleibt gesund, ich hoffe hier auch zwischendurch Mal ein Update zu lesen.

  8. Leo sagt:

    Hallo Andy ,ich wünsche dir sehr viel Spaß auf dem Alpencross ,ich finde es sehr schön das du trotz Corona einen Alpencross machst.
    Ich bin ein sehr großer Fan von dir ,bin schon auf den Film gespannt .
    Leo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.