Retro-Alpencross 2015

Wie ein paar Leser bereits erraten haben, plane ich dieses Jahr einen Alpencross mit einem renovierten Sperrmüll-MTB Baujahr 1991 zu fahren. Stahlrahmen, Starrgabel, Cantilever-Bremsen und antike Rahmengeometrie. Ich habe vor, mit diesem Rad die recht anspruchsvolle Strecke von 2010 zu fahren. Ein paar kleinere Änderungen an der Route werde ich jedoch vornehmen. Die Höhepunkte bei den Passübergängen werden sein: Söldener Gletscher, Niederjoch, Tarscher Joch, Rabbijoch, Tre Sorelle und Tremalzo. Diese Strecke mit einem alten ungefederten Stahl-MTB zu fahren ist eine besondere Herausforderung. Besonders auf den schwierigen Trails ins Tal werde ich die Grenzen meiner Fahrtechnik und Ausdauer erfahren.

Weshalb diese zusätzliche Erschwernis? Immerhin habe ich ein modernes Enduro-Bike zuhause stehen. Irgendwo habe ich mal geschrieben, dass für diese Route ein vollgefedertes Bike notwendig ist. Ich möchte mich hier zu einem gewissen Grad selbst widerlegen. Ich möchte ausprobieren, ob man einen solchen Alpencross auch mit einem alten Sperrmüllbike fahren und trotzdem Spaß dabei haben kann. Die Herausforderung, die Mängel am Bike mit körperlichen Fähigkeiten ausgleichen zu müssen, reizt mich einfach.

Doch zunächst muss das alte Mountainbike generalüberholt werden. Die dadurch entstehenden Kosten und Aufwände werde ich hier in meinem Blog beschreiben.

blog_2015_04_12

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Chris sagt:

    Das ist mal eine richtig geiles Vorhaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.