Alpencross-Karten zum Ausdrucken erstellen

Die meisten Alpencrosser machen ihre Tourplanung inzwischen digital. Kostenlose Tools im Internet wie z.B. GPSies lassen dabei keine Wünsche offen. Ein Navigationsgerät ersetzt die vergleichsweise komplizierte Handhabung von Karten unterwegs. GPS-Geräte oder Smartphones sind im Haushalt fast aller Outdoorsportler vorhanden. Doch ganz abhängig will man von der Technik auch nicht sein. Geräte können ausfallen, verloren gehen, oder der Akku wird einfach leer. Dann ist es von Vorteil, wenn der vorausschauende Alpencrosser daran gedacht hat, zusätzlich Papierkarten mitzunehmen.

Damit ich nicht massenweise sperrige Wanderkarten herumschleppen muss, habe ich den effektiveren Weg gewählt, nur die Kartenausschnitte der geplanten Route mizunehmen. Im digitalen Zeitalter ist es auch nicht mehr nötig, in der Wanderkarte herumzumalen und diese mit der Schere zu zerschnippeln bzw. Kopien davon zu machen. Dank des freien Kartenmaterials von OpenStreetMap gibt es kostenlose Hilfsmittel im Internet, die den GPS-Track (GPX-Datei) mit einer Karte hinterlegen und in druckbare PDF-Dateien verwandeln können.

Im ersten Schritt mache ich im Tool meiner Wahl (ich bevorzuge GPSies.com – es gibt aber auch andere Werkzeuge) eine digitale Routenplanung. Dieser Prozess dauert mehrere Tage. Wie ich dabei vorgehe, habe ich hier beschrieben. Ist die Route mit allen Strecken- und Wegpunkten fertig, wird sie als GPX-Datei exportiert. Diese Datei benötigt man später auch, um sie auf das Navigationsgerät zu laden.

Auf der Homepage Inkatlas.com kann die GPX-Datei hochgeladen werden. Man wählt den gewünschten Kartenstil (z.B. Inkatlas Outdoor für den Schwarzweißdruck oder OpenTopoMap für den Farbdruck). Dann stellt man den Maßstab der gedruckten Karte ein; ich habe 1:50.000 für sinnvoll gehalten. Dann noch die Seiteneinstellungen (Größe und Ausrichtung). Anschließend kann man die Kartenausschnitte frei wählen und diese jeweils einzeln als PDF-Datei exportieren. Am Ende hat man für jede einzelne Seite eine PDF-Datei mit dem Kartenausschnitt, auf der die Route eingezeichnet ist.

Zum Drucken aber auch zum Abspeichern ist es praktischer, wenn man nicht mit einem Dutzend einzelner PDF-Dateien hantieren muss. Das Internet-Tool Combine PDF kann einzelne PDF-Dateien zu einem mehrseitigen PDF-Dokument zusammenfügen. Man lädt einfach alle PDFs hoch, kann sie noch umsortieren und klickt dann auf „Verbinden“. Heraus kommt ein mehrseitiges PDF, ideal für den Druck.

Es empfiehlt sich ein beidseitiger Ausdruck, da die Karten dann weniger Platz im Rucksack wegnehmen. Meistens entsorge ich unterwegs die nicht mehr benötigten Kartenausschnitte. Jedes Gramm zählt! ;-)

Das könnte Dich auch interessieren …