Ortlieb MountainX 31

Nach diversen Tests von Rucksäcken unterschiedlicher namhafter Hersteller hatte ich 2009 endlich einen Rucksack gefunden, der meine Anforderungen für einen Alpencross erfüllt: Der Ortlieb Flight. Er hat die gewohnte Ortlieb-Qualität und ist außerdem wasserdicht und sehr bequem zu tragen. Er hat nur einen Nachteil: Selbst bei der großen 27-Liter-Version bekommt man nur etwa 25 Liter Gepäck hinein, was dem Tragesystem und -komfort geschuldet ist. Das kann für eine Transalp etwas knapp sein.

Dieses Jahr hat Ortlieb einen neuen Rucksack herausgebracht, der mich sofort neugierig gemacht hat: Den Ortlieb MountainX 31. Dieser Rucksack ist speziell für größere Bergtouren mit dem Mountainbike oder zu Fuß konzipiert. Inzwischen besitze ich den Rucksack und konnte ihn ersten Tests unterziehen. Er hat meine Erwartungen sogar übertroffen. Dank eines neuartigen beschichteten reißfesten Gewebes ist er mit 1200 g für die Größe erstaunlich leicht, teilweise sogar leichter als die Konkurrenz. Außerdem ist er wasserdicht; eine Eigenschaft, die man bei den meisten Herstellern leider vermisst. Das Volumen ist mit 31 Litern mehr als ausreichend. Bemerkenswert sind die Verschlüsse: Oben hat er den Ortlieb-typischen wasserdichten Rollverschluss. D.h. man hat etwa ±2 Liter Spielraum beim Volumen, was ich sehr nützlich finde. In der Mitte hat er außerdem einen umlaufenden wasserdichten Reißverschluss. Oberhalb des Reißverschlusses befindet sich ein einknöpfbarer Zwischenboden. So kann der Rucksack in zwei Fächer (oben und unten) unterteilt und in der Mitte aufgeklappt werden. Eine geniale Idee, endlich ist Schluss mit dem Gewühle! Der Rucksack hat auch eine Menge praktischer Fächer und ein sehr bequemes Tragesystem mit Belüftung. Ein weiteres nützliches Feature, welches ich derzeit noch nicht nutze: Ein hermetischer Duchlass für einen Trinkschlauch.

Der einzige Nachteil: Mit derzeit 220 EUR ist der Rucksack nicht gerade billig. Dafür wird er ein Leben lang halten.

blog_2012_04_27

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Servus Andreas, Du hast Dich auf Deiner Homepage und im IBC Forum recht positiv zu dem Rucksack Ortlieb MountainX 31 geäußert. Ich bin durchaus Ortlieb Fan, nutze eine ganze Reihe Produkte, u.a. den Hochtourenrucksack Elevation. Habe mir den MountainX jetzt einmal in einem Laden angesehen und viele Details sprechen für ihn: wasserdicht, robust, geringes Gewicht, gutes Tragesystem, alles sehr ähnlich wie beim Elevation. Nicht gefallen hat mir die Helmhalterung. Ich hatte Sorge, dass der Helm rechts oder links neben der unteren Schnalle rausfällt. Das sieht Ortlieb wohl auch so, deshalb haben sie der Konstruktion ein extra Gummibändchen (leider angenäht und nicht einfach austauschbar) spendiert, mit dem man den Helm sichern soll. Jedes Mal, wenn man an das untere Rucksackfach will, muss man aber die Helmhalterung auf-/abmachen. Und was steckt man in diese kleine, wasserdichte, aber exponierte Tasche denn so rein: Geld, Ausweis, Handy? Ich finde den MountainX eigentlich gut, aber die Helmhalterung scheint mir nicht zu Ende gedacht. An anderen Rucksackmodellen verwendet Ortlieb ein kleines Gumminetz mit vier kleinen Haken, die in vier kleinen Schlaufen am Rucksack eingehängt werden. Das gefällt mir besser.
    Wie kommst Du mit der Helmhalterung zurecht? Benutzt Du die überhaupt oder lässt sie gleich zu Hause? Ich würd‘ mich freuen, wenn Du mir ein paar Sätze zu Deinen praktischen Erfahrungen speziell mit der Helmhalterung am MountainX 31 schreiben könntest. Vielen Dank!

    • Gletschersau sagt:

      Bei mir hat der Helm immer sicher und zuverlässig in der Halterung gehalten. Das Gummibändchen braucht’s eigentlich gar nicht, es dient nur zur zusätzlichen Sicherung, weniger zur Fixierung. Deswegen leiert das auch nicht aus. Klar, man muss die Halterung lösen, wenn man ans untere Fach will, anders geht es ja gar nicht. Es reicht aber, den unteren Clip zu öffnen und die Halterung nach oben zu klappen. Das ist ein Handgriff und wirklich nicht kompliziert. Ich verwende die Helmhalterung jedoch selten für den Helm, weil ich ihn normalerweise aufhabe (auch uphill). Ich nutze sie für den Helm immer, wenn ich mit Verkehrsmitteln unterwegs bin. Praktisch ist sie trotzdem, ich stecke da immer Kartenmaterial, Bargeld und Zugtickets rein, weil sie wasserdicht ist. Das Handy kommt innen in den Rucksack, weil es da vor Stößen besser geschützt ist. Mir ist diese Art Halterung lieber als ein Netz. Anfangs habe ich die Halterung tatsächlich zuhause gelassen, aber mittlerweile schätze ich das zusätzliche Fach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.