Endlich Konkurrenz bei 1-Zoll Kompaktkameras: Nikon DL24-85

(ANMERKUNG: Nikon hat die Entwicklung der DL inzwischen eingestellt. Es wird die Kamera leider nicht geben.)

Lange Zeit war Sony am Markt der Premium-Kompaktkameras mit 1-Zoll-Sensor führend. Mit der RX100-Serie, die es mittlerweile in 4 Ausprägungen gibt (RX100 Mark I-IV), hat Sony ein weites Preis- und Funktionsspektrum abgedeckt. Die RX100 Mark IV hatte ich ja letztes Jahr vorgestellt. Ich selbst fotografiere und filme seit längerer Zeit mit der RX100 Mark I. Ich bin mit der Bild- und Videoqualität immer noch sehr zufrieden, denke aber dennoch über einen Neukauf nach, weil ich das Klappdisplay schmerzlich vermisse und Videos in 4k-Auflösung filmen möchte.

Kameras dieser Klasse sind für Alpencrosser im Speziellen und Outdoorfotografen im Allgemeinen sehr interessant. Denn sie bieten eine erstklassige Bildqualität, die nah an Spiegelreflexkameras heranreicht. Das RAW-Format wird selbstverständlich unterstützt. Sie verfügen über ausgereifte Videofunktionen und über die Möglichkeit, Videos in FullHD (1080p) mit hoher Bildwiederholrate aufzunehmen. Dies ist besonders interessant, wenn man Zeitlupen darstellen möchte. Außerdem erlauben es die modernen Bildprozessoren der Kameras neuerdings, mit 4k-Auflösung zu filmen. Auch wenn man zunächst denkt, man bräuchte diese Auflösung nicht, bietet sie doch ein paar sehr interessante Vorteile. So ist es z.B. möglich, Bilder in mittlerer Fotoqualität aus dem Video zu extrahieren, sowie in der Nachbearbeitung das Video zu zoomen oder zu stabilisieren, ohne dabei einen Verlust in der Auflösung hinnehmen zu müssen (vorausgesetzt das Ergebnis wird ein FullHD-Video). Ein Klappdisplay ist für Outdoorfotografie praktisch auch unverzichtbar. Diese komplette Bandbreite an Profi-Features ist zudem verpackt in ein äußerst kleines und robustes Gehäuse. Dafür muss man für solch einen kraftvollen Zwerg knapp 1000 Euro berappen. Nicht gerade wenig Geld, aber für eine Spiegelreflexkamera ähnlicher Qualität legt man noch mal deutlich mehr hin und hat außerdem mindestens das fünffache Gewicht zu schleppen. Wenn man auf 4k-Videos verzichten kann, kommt man jedenfalls insgesamt etwas billiger weg.

Nun hat endlich Nikon aufgeholt und mit der DL18-50 und der DL24-85 Konkurrenzprodukte entwickelt, die der Sony RX100-Serie kräftig in die Suppe spucken können. Die Kameras sind ab Juni 2016 ab November 2016 (Verzögerung wegen des Kumamoto-Erdbebens und technischen Problemen mit dem integrierten Schaltkreis für den Bildprozessor) erhältlich, demnach gibt es noch keine Praxiserfahrung mit den Geräten. Man kann aber davon ausgehen, dass sowohl die Bildqualität, als auch Bedienung und Robustheit den gewohnten Nikon-Erwartungen gerecht werden und mit den Sony-Kameras mithalten können werden.

blog_2016_03_24_01

Die beiden Modelle unterscheiden sich hauptsächlich beim eingebauten Objektiv. Während die eine mit einer Brennweite im Superweitwinkelbereich (18-50 mm) aufwartet, zeichnet sich die andere durch einen recht universellen Brennweitenbereich (24-85 mm) aus. Beide Kameras haben hochwertige Objektive mit großer Offenblende (f 1,8-2,8), was besonders beim Fotografieren unter schlechten Lichtverhältnissen ein technischer und beim Freistellen ein kreativer Vorteil ist. Der 1 Zoll große Sensor (Abmessungen 13,2 x 8,8 mm) sorgt außerdem für eine top Bildqualität und für geringes Bildrauschen bei hohen ISO-Werten, was wiederrum dem Fotografieren bei wenig Licht zugute kommt. Ansonsten sind beide Kameras praktisch gleich, sie liefern beide 4k-Videos mit einer Bildwiederholrate von 25 Bildern/s, sowie ein hoch aufgelöstes Klappdisplay. Bei der DL18-50 wurde auf einen eingebauten Blitz verzichtet, weil dieser bei einem so weitwinkeligen Objektiv das Bild ohnehin nicht richtig ausleuchten würde.

Im Gegensatz zu den vergleichbaren Sony-Kameras haben die Nikon-Kameras keinen Sucher, was bei einem guten Klappdisplay aber durchaus zu verschmerzen ist. Es gibt jedoch einen elektronischen Sucher als Sonderzubehör, den man am Blitzschuh anschließen kann. Ich finde es sinnvoll, dass man dieses verzichtbare Zubehör nicht mitkaufen muss. Bemerkenswert ist auch die Möglichkeit, einen elektronischen Verschluss zu nutzen. Das erhöht nicht nur die Lebensdauer der Kamera enorm (besonders wenn man gerne Serienbilder mit 20 Bildern pro Sekunde, bzw. 60 Bilder/s ohne Schärfenachführung schießt), sondern erlaubt es auch, geräuschfrei und mit Verschlusszeiten von bis zu 1/16.000 Sekunde zu fotografieren. Dabei ist natürlich technisch bedingt in bestimmten Fällen der Rolling-Shutter-Effekt zu berücksichtigen.

Auch das Autofokus-System ist den anderen Herstellern überlegen. Während alle anderen (sogar die Sony RX100-IV) lediglich den Kontrast-Autofokus nutzen, bietet die Nikon DL zusätzlich einen Phasendetektions-Autofokus. Dabei wird durch einen Phasenvergleich fokussiert, was eine deutlich schnellere und präzisere Methode ist, als der reine Kontrast-AF. Da beide Methoden je nach Motivsituation zum Einsatz kommen, spricht man vom Hybrid-Autofokus. Für ernsthafte Sportfotografie ist ein Hybrid-Autofokus eigentlich unerlässlich.

Eine Nikon-eigene interessante Funktion ist der so genannte Voraufnahmemodus. Dabei beginnt die Kamera mit dem Puffern von Aufnahmen, sobald man den Auslöser bis zum ersten Druckpunkt drückt, und fährt mit der Aufnahme fort, nachdem der Auslöser durchgedrückt wurde. Dadurch hat man die Möglichkeit, auch Bilder vor dem eigentlichen Auslösezeitpunkt zu speichern und anschließend die besten Aufnahmen auszuwählen. Ein ziemlich cooles Feature für Sportfotografen! Am Rande sei noch bemerkt, dass die Kameras eine Zeitrafferfunktion beinhalten, während man bei Sony dafür eine umständliche App zukaufen und nachinstallieren muss. Ebenfalls interessant ist der ausgeprägte Makrobereich (2-16 cm), sowie der Touchscreen, den viele bei den Sony-Kameras vermisst haben.

Die DL24-85 (die ich persönlich favorisieren würde), wird im November für ca. 770 Euro auf den Markt kommen, das sind 200 Euro weniger als das Sony-Flaggschiff RX100 Mark IV. Technisch ist die Nikon der Sony RX100-IV überlegen (mit Ausnahme des Suchers). Eine klare Ansage! Hier noch ein Überblick der für mich wichtigsten Features im Vergleich:

blog_2016_03_24_02

Es ist damit zu rechnen, dass zumindest Panasonic nachlegen wird, um im Premium-Kompaktmarkt nicht abgehängt zu werden. Einen ersten Versuch haben sie ja schon gestartet: Mit der Panasonic DMC-TZ101 wurde die erste Kompaktkamera mit 1-Zoll-Sensor und Superzoom-Objektiv (25-250 mm) herausgebracht. Leider nur mit festem Display. Ich gehe fest davon aus, dass Sony noch in diesem Halbjahr mit einer spannenden technischen Neuerung in ihrer RX-Palette aufwarten wird. Sony war bisher den anderen Herstellern immer einen Schritt voraus und ich denke, diesen Vorsprung werden sie sich nicht so leicht nehmen lassen. Von Canon ist meiner Meinung nach nichts zu erwarten, da das Unternehmen den Premium-Kompaktmarkt in den letzten Jahren gänzlich der Konkurrenz überlassen und nur überteuerte und technisch enttäuschende halbherzige Produkte auf den Markt gebracht hat. Ähnlich sieht es bei anderen Herstellern aus.

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Martin sagt:

    Das sind mal tolle News! Hab mir gleich mal einen Alert erstellt dafür, wenn das Teil hält, was es verspricht, dann wird es bestellt. Touchscreen, Serienaufnahmen und … hihi .. serienmäßig ein Griff! Welch Luxus! Dazu noch ein gutes Stück mehr Tele als an meiner Sony RX100 Mk3 – von der Spec her scheint die Nikon DL24-85 dem Optimum sehr nah. Einziger kleiner Nachteil: hat wohl keinen selbstöffnenden Objektivdeckel. Heißt entweder etwas umständlicher im Handling (Deckel abnehmen/aufsetzen) oder ohne Deckel verwenden mit dem Risiko, dass das Objektiv beim Rausziehen/Reinstecken in die Tasche verkratzt (gerade bei Outdoor-Aktivitäten kommt j auch mal etwas Schmutz in die Tasche).

  2. Kunigunde sagt:

    nett aber ohne Sucher ist die Kamera nix

    • Gletschersau sagt:

      Den Sucher habe ich am allerwenigsten vermisst. Ich habe auch lange mit der Sony A6000 fotografiert, die hatte einen elektronischen Sucher, habe den aber so gut wie nie verwendet. Ist sicher Geschmackssache. Man kann ja bei der Nikon einen Sucher dazukaufen, wenn man ihn braucht.

  3. Bärtel sagt:

    Hallo Gletschersau,
    leider lohnt das Warten auf die Nikon-DL-Serie nicht mehr. Hier ein Link zur Pressemeldung: http://www.nikon.de/de_DE/news-press/press.tag/news/cancellation-of-release-of-the-dl-series-of-premium-compact-cameras.dcr

    sportlicher Grüße und eine gute Zeit
    Bärtel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.