Umrüstung Bremsanlage und Federgabel

Mein bewährtes Lapierre Zesty 514 Bike hat nun einige Umbauaktionen hinter sich. Die Bremsanlage Formula Oro K18 wurde ausgetauscht und stattdessen eine Magura MT4 eingebaut. Die Federgabel Fox 32 Float RL wurde ersetzt durch eine Rock Shox Sektor RL Coil. Die Gründe für diese Umrüstung sind folgende:

Grundsätzlich lege ich viel Wert auf Robustheit und darauf, dass ich das Bike möglichst selbst warten kann. Das war mit der bisherigen Ausstattung nicht wirklich möglich. Ich konnte nun einige Jahre Erfahrung mit verschiedenen hydraulischen Bremssystemen sammeln. Die Formula Oro hat anfangs gut funktioniert. Jedoch hatte ich nach einem Jahr zunehmend Probleme mit dem Druckpunkt. Es war nicht mehr möglich, die Bremse sauber zu justieren. Durch die Verwendung von Bremsflüssigkeit war einmal im Jahr eine Wartung nötig, da die Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist und Wasser zieht, egal ob sie benutzt wird oder nicht. Wasser in der Leitung kann das Bremsverhalten verschlechtern oder zum Totalausfall führen. Das Problem ist nicht nur, dass man die Wartung nur schwer selber machen kann (die Lagerung einer angebrochenen Flasche ist kaum möglich, die Entsorgung der giftigen Flüssigkeit ist auch ein Problem). Es hat mich auch sehr gestört, dass man schon nach wenigen Monaten wieder Wasser in den Leitungen hat, was im günstigsten Fall zu ständig wechselnden Druckpunkten an den Bremsgriffen führt, je nach Temperatur. Daher die Entscheidung, auf eine Bremse mit Hydrauliköl umzusteigen.

Schon beim Umbau hat sich gezeigt, dass meine Entscheidung richtig gewesen war. Die Befestigungsschellen der Bremsen und der Lenker waren durch die aggressive Bremsflüssigkeit bereits leicht verätzt. Und das, obwohl die Bremsen jährlich durch meinen Händler “professionell” gewartet wurden (kostete jedes Mal 35 EUR). Das zeigt, welchen Schaden eine solche Bremsanlage am Bike anrichten kann.

Die Montage der Magura-Bremsanlage war unproblematisch. Wichtig ist, dass man beim Kürzen der Bremsleitungen sauber arbeitet. Ein Entlüften der Bremse war hinterher nicht nötig. Die neue Bremse funktioniert einwandfrei.

blog_2012_09_05_1

Auch mit der Federgabel Fox 32 Float RL 140 mm war ich nicht zufrieden. Es handelt sich um eine Gabel mit Luftfederung, die Einstellung war nicht optimal möglich. Entweder sie war zu hart und hat nicht viel gefedert, oder zu weich und ist beim Fahren von Stufen durchgesackt. Um ein einigermaßen lineares Federverhalten zu erreichen, wird in solchen Gabeln mit einem recht komplizierten System von Lufkammern/Öl gearbeitet. Allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis bei solchen Gabeln die Dichtungen nachlassen und eine aufwändige Wartung fällig wird. Dann muss die Gabel eingeschickt werden (selbstwarten ist praktisch unmöglich) und man muss ca. 130 EUR bezahlen. Federgabeln, die Stahlfedern verwenden, sind viel robuster, haben von Natur aus ein lineares Verhalten und können in der Regel selbst zerlegt und gewartet werden. Dafür wiegen sie mit ihren 2080 g etwas mehr.

Ich habe im Internet eine günstige RockShox Sektor RL Coil mit 150 mm Federweg erstanden. Die Gabel ist erstklassig, sie ist absenkbar auf 120 mm (gut beim Bergauffahren) und zeigt ein sehr gutes Federverhalten. Die Rock Shox Gabel wurde komplett mit Ersatzdichtungen geliefert.

Beim Kauf einer Federgabel muss man darauf achten, dass sie den richtigen Achsstandard hat, der zum Vorderrad passt. Außerdem muss sie zum Steuerrohr bzw. dem verwendeten Steuersatz passen. Der Einbau der Federgabel war ebenfalls recht einfach. Das Gabelrohr wurde auf die richtige Länge gekürzt. Insgesamt habe ich für den Umbau von Bremsen und Gabel nur 3 Stunden gebraucht.

Das Ansprechverhalten der Sektor ist erstklassig. Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der etwas größere Federweg tut dem Bike auch gut, es mutiert dadurch etwas mehr zum Enduro-Bike und die Downhill-Eigenschaften sind verbessert.

blog_2012_09_05_2

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.