Back in Black!!!

Mal ein völlig anderes Thema: Ich habe nun endlich nach langem und intensiven Training den 1. Dan (Schwarzgurt) im Judo erreicht. Das ist die Graduierung, die auf die 9 Schülergraduierungen folgt und für deren Prüfung man sämtliche 40 Wurftechniken der Gokyo beherrschen muss, dazu Wurfkombinationen, Konter, Übergänge zum Boden, 7 Armhebel, 7 Würgetechniken, all dies aus unterschiedlichen Situationen erklären und vorführen können, sowie die Spezial-Wurftechnik (in meinem Fall Seoi-nage) in allen Details erläutern und zeigen muss. Dazu kommt die aus 15 Würfen (jeweils links und rechts) bestehende Nage-no-kata, eine besonders präzise traditionelle Darstellungsform der Wurfprinzipien. Für die Vorbereitung auf die Prüfung habe ich mit meinem Partner etwa 1 Jahr lang dreimal pro Woche trainiert. Die Durchfallquote bei dieser Prüfung ist (zumindest in Bayern) nicht gerade niedrig – umso mehr freue ich mich nun über den Erfolg.

Ich übe Judo seit meiner Kindheit als Wettkampfsport aus. Der Sport eignet sich aber auch sehr gut für Quereinsteiger, die etwas für ihre Fitness und Körperbeherrschung tun wollen und am Kampfsport interessiert sind. Nur wenige andere Sportarten trainieren den Körper derart umfassend und ganzheitlich. Gleichzeitig wird der Gleichgewichtssinn geschult und das richtige Fallen automatisiert, was mir beim Mountainbiken schon öfter zugute gekommen ist. Ganz zu schweigen von der Fähigkeit, sich in körperlichen Grenzsituationen durchbeißen zu können.

blog_2015_07_12

Die Grundlage des Judo wird aus zwei Prinzipien gebildet, die der Judoka als innere Haltung in sich trägt und lebt:

  • Jita Kyōei: Das gegenseitige Helfen und Verstehen, zum Zweck des beiderseitigen Fortschritts und Wohlergehens.
  • Seiryoku Zenyō: Der optimale Einsatz von Körper und Geist.

3 Antworten

  1. Ralf sagt:

    Herzlichen Glückwunsch.
    Super erklärt!!! Respekt.

  2. Martin sagt:

    Gratuliere!!!

  3. RedTiger sagt:

    Ich bin selbst Judoka (Braungurt) und habe außerdem den 1. Dan in Ju-Jutsu und weiß wie aufwendig die Prüfung zum Judo-Dan ist. Hier in Südbayern mußt du außerdem auch noch an der Keidel-Sperre vorbei, ein zusätzliches Hinderniss. Das ist ein Grund warum ich den Schwarzen noch nicht gemacht habe. Großen Respekt und Glückwunsch zur bestandenen Prüfung. In den meisten anderen Kampfsportarten ist es viel einfacher, den Schwarzgurt zu erlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.