Planänderung der Alpenwanderung

Wieder einmal haben sich meine Pläne geändert. Die Alpenüberquerung von Landeck nach Meran zu Fuß wird nicht wie geplant stattfinden. Mein Wanderpartner kam nach unserer gemeinsamen 2-tägigen Test-Tour zu der Erkenntnis, dass sein Trainingszustand bei Weitem nicht ausreichend ist. Er wird also leider nicht mitkommen. Auch angesichts der Tatsache, dass diese Testtour wetterbedingt vom Pensum her deutlich unter einer durchschnittlichen Alpenüberquerungsetappe lag, ist seine Entscheidung nachvollziehbar. Man hätte den Rückstand in den verbleibenden 2 Monaten (mittlerweile nur noch 1 Monat) zwar noch deutlich verringern können, aber nur mit viel Zeitaufwand und Konsequenz.

Das bestätigt meine Erfahrung vom letzten Jahr, dass man die Anstrengungen einer mehrtägigen Bergsteigertour mit Gepäck leicht unterschätzen kann. Die Wanderstöcke sind tatsächlich ein enorm wichtiges Hilfsmittel, das ein flotteres und ausdauernderes Laufen und eine Entlastung der Beine ermöglicht. Dadurch ist man in der Lage, wesentlich längere Strecken zurückzulegen weil die Beine nicht so schnell ermüden. Dazu braucht es jedoch Muskulatur im Schulter- und Armbereich (und überhaupt im Rumpf), weil sonst die Arme zu schnell schlapp machen. Um durchschnittlich 15-20 km und 1800 Hm am Tag in schwierigem Gelände mit einem 8-Kilo-Rucksack auf dem Rücken wandern zu können, muss man fit und trainiert sein. Joggen alleine reicht nicht als Vorbereitung.

Nun stellt sich die Frage, was ich anstellen soll. Alleine wandern? Dazu habe ich nicht so große Lust. Die Fuß-Tour ganz abblasen und auf nächstes Jahr verschieben? Stattdessen einen zweiten Mountainbike-Alpencross fahren? Ich bin noch unsicher. Ich denke, ich werde mich kurzfristig und spontan entscheiden. Vielleicht regnet es sowieso den ganzen Juli über und die Entscheidung wird mir dadurch abgenommen…

blog_2015_06_15

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Conrad sagt:

    Das Bike ist der Esel: man kann einfach mehr machen wenn man es dabei hat. Hat das Vorhaben mit dem Oldschool-Rad geklappt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.