Pläne für 2019 – Carpe annum!

Kein Jahr geht bei mir zuende, ohne dass sich Ideen für das bevorstehende neue Jahr in meinem Kopf entwickeln. Für mich ist diese mentale Vorbereitung sehr wichtig, denn aus Ideen entstehen Pläne, Pläne erfordern konkrete Ziele und daraus schöpfe ich Motivation und Tatendrang. Dieser ganze Prozess erzeugt in mir sehr viel Vorfreude und positive Energie. Ich nutze diese Methode intuitiv schon immer nicht nur für sportliche Ziele, sondern für alle wichtige Dinge in meinem Leben. Das gibt Kraft und hilft dabei, die Lebenszeit sinnvoll einzuteilen und zu nutzen. Am Ende kann ich dann zurückblicken auf tolle Erlebnisse, wichtige Erfahrungen, Höhen und Tiefen, Freude und Frust. Also insgesamt auf ein ereignisreiches und bewegtes Leben und all das, was uns Menschen letztendlich ausmacht.

Schon früh habe ich gelernt, dass selten alles nach den eigenen Erwartungen verläuft. Man erlebt nicht nur tolle und faszinierende Abenteuer. Es passieren immer wieder Missgeschicke, unvorhersehbare Ereignisse oder tragische Vofälle, die nicht selten den ganzen sorgfältig ausgedachten Plan durcheinanderwürfeln. Einiges musste ich komplett verwerfen, weil mir das Leben einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Und manche Dinge werden nie so zur Umsetzung kommen, wie ich mir das gewünscht hätte. Aber so ist das Leben – geht eine Tür zu, öffnet sich eine neue. Man muss Niederlagen einstecken, Frust verarbeiten können und sich im Klaren darüber sein, dass alles immer zwei Seiten hat. Ohne Tiefen gibt es keine Höhen. Ohne Risiken gibt es keine Höhepunkte. Und Rückschläge haben auch ihr Gutes, denn sie machen nicht nur die Höhepunkte um ein Vielfaches intensiver. Aus jeder Krise gehe ich stärker und aufrechter hervor, als ich es vorher war. Wir wachsen an den freudigen Momenten im Leben, aber ganz besonders an den schwierigen. Unterm Strich war die Bilanz für mich jedenfalls sehr positiv! Mit dieser Gewissheit im Hinterkopf kann ich neue Herausforderungen selbstbewusst ohne Angst und Bedenken angreifen, körperliche, mentale, aber auch menschliche.

Und so blicke ich voll freudiger Erwartung auf das Jahr 2019 und bin gespannt darauf, was das Leben in meine Richtung werfen wird! Wie immer habe ich den Kopf voller Ideen und eine Menge vor. Der aufmerksame Gletschersau-Leser oder -Zuschauer wird einiges davon schon ahnen. Auf mich wartet ein Jahr voller Erlebnisse, Herausforderungen, Abenteuer und Spannung. Ganz besonders freue ich mich darauf, die Dinge die ich liebe mit Menschen teilen zu können, die mir viel bedeuten.

Das Jahr soll beginnen mit einer Auszeit im Winter, in der ich mich ein paar Tage auf eine Hütte in den Alpen zurückziehen werde. Dort möchte ich raus in die Kälte und den Schnee, dann am Feuer sitzen und zur Ruhe kommen. Lesen, schlafen, genießen, entspannen. Keine Medien, kein Internet, kein Telefon. Ich hoffe das klappt, ich freue mich sehr darauf! Es könnte der bestmögliche Start in das neue Jahr werden…

Sobald das Wetter es zulässt möchte ich die Bikesaison wieder einläuten. Auf dem Programm stehen möglichst viele Besuche im Bikepark mit Freunden und dem Sohn. Aber auch Mountainbike-Abenteuer, bei denen ich mir die Trails hart erkämpfen werden muss. Da denke ich spontan an Martin, mit dem ich bisher die besten Bikebergsteiger-Touren durchgezogen habe. Wäre klasse, wenn es 2019 auch wieder klappen würde.

Obligatorisch ist die Fortsetzung des Freeride-Alpencross, den Ralph und ich 2018 begonnen haben und wegen meiner Knieverletzung auf halber Strecke abbrechen mussten. Die erste Hälfte war schon sehr vielversprechend. Nicht nur weil Ralph und ich gut harmonieren, sondern weil wir auch das optimale Mischungsverhältnis aus Schinderei, Genuss und geilen Trails herausgefunden haben. Teil 2 unseres Freeride-Alpencross wird in Sexten fortgesetzt, genau dort wo Teil 1 geendet hatte. Von dort geht’s direkt hinein in die Dolomiten mit dem Gardasee als Ziel.

Aber auch zu Fuß wollen die Alpen erkundet werden. Schon seit Jahren liegt die fertige Route einer besonders spannenden Alpenüberquerung zu Fuß in meiner Schublade. Schon zweimal kam etwas dazwischen und hat meine Pläne durchkreuzt. Nächstes Jahr soll es endlich klappen! Zusammen mit meinem Wanderpartner wollen wir von Landeck nach Meran wandern und die einsame Hochgebirgslandschaft in vollen Zügen genießen. Unsere gemeinsame Wanderung im Karwendel war eines der Highlights des vergangenen Sommers gewesen und hat gezeigt, dass wir für so ein Unternehmen ein gutes Team bilden.

Natürlich darf ein mehrtägiger Bike-Urlaub am Gardasee im Programm nicht fehlen. Hier möchte ich mit meinem Sohn die trainierten Bikepark-Skills zum Einsatz bringen, den ganzen Tag biken, im See baden, klippenspringen, Pizza essen, genießen. Zum Programm gehören dabei die schwersten Trails am Lago, wie der Sentiero 601 und Skull Trail, sowie alles was sich so anbietet. Besonders cool war eine ganztägige Tour gewesen, bei der uns das Shuttle auf drei verschiedene Berge gefahren hat (u.a. Monte Zugna). Das schreit nach Wiederholung.

Ansonsten bieten natürlich die Trails rund um München ausreichend Möglichkeiten, Zeit totzuschlagen. Eine 2- bis 3-tägige MTB-Tour vom Karwendel zurück nach München wollte ich auch schon seit 2 Jahren machen. Vielleicht schaffe ich es ja 2019. Außerdem möchte ich nach Möglichkeit wieder etwas ins Judo-Wettkampfgeschehen eingreifen. Mal sehen ob das klappt…

Eine optimale körperliche Fitness ist für all das natürlich Voraussetzung. Ich werde also mein Kraft- und Ausdauertraining intensiv fortsetzen, sowie weiterhin im Kampfsport aktiv sein.

Was von all dem später tatsächlich zur Umsetzung kommen wird, bleibt abzuwarten. Wie ich bereits dieses Jahr erfahren musste, kann immer etwas dazwischen kommen, das die tollen Pläne auf den Kopf stellt. Ich bin jedoch optimistisch und selbst wenn ich nur die Hälfte von meinem Programm schaffen sollte, wird es ein gigantisches Jahr werden! Ich werde euch natürlich so gut wie möglich daran teilhaben lassen, sei es hier auf der Homepage oder in Form eines Videos auf meinem YouTube-Kanal. Denn meine Erlebnisse kreativ zu verarbeiten ist für mich immer noch ein wichtiger Bestandteil meiner Abenteuer.

Carpe annum – Nutze das Jahr!

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. georg sagt:

    interessante pläne, ich wünschte ich hätte mehr zeit für das alles aber der job grätscht rein, muss ständig verreisen. dank dir bleibt die hoffnung und der ansporn
    lg, georg

  2. Susanne sagt:

    Danke, dass du uns teilhaben lässt an deinen Ideen. Das ist eine Inspiration für mich. Wie ich dich kenne, wirst du das meiste anpacken. Schöne Weihnachten Andi! Wir sehen uns

  3. Tomas sagt:

    Ich verfolge deine Touren seit ca. 2 Jahren und hab letztes Jahr selbst eine Transalp gefahren. Draußen geschlafen mit neuem Müsliriegelrezept sowie selbstgemachtem Dörrfleisch. Bin auf der Albrecht Route gefahren und natürlich bis zum Gardasee.
    Gerade was die Ausrüstung angeht, habe ich mir viel von dir abgeschaut, mußte aber auch eigene Ideen mit einbringen. Für 2019 steht wieder ein Alpencross an, wo und wann weiß ich noch nicht genau. Danke für deine Infos und mach weiter so.
    Ich wünsche dir ein Frohes Fest und eine schöne Zeit.
    Gruß Tomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.