Gardasee Sentiero 409

Dieser Trail gehört zu einer meiner Lieblingsstrecken am Gardasee. Zum ersten Mal bin ich ihn 2011 im Rahmen meiner damaligen letzten Alpencrossetappe gefahren. Der Trail hat mich damals schon begeistert, obwohl er keinerlei Aussicht bietet und komplett in einem dschungelartigen Wald verläuft. Ich wusste also genau, worauf ich mich einlasse.

blog_2015_09_28_1

Wenn man vom Alpencross (also von Norden) kommt, erreicht man den Trail über das Val Lomasona und gelangt direkt zum Croce di Bondiga. Vom Gardasee kommend fährt man den Trail am besten über Arco an. Eine wenig befahrene Straße zieht sich mit mäßiger Steigung ewig den Monte Brento hinauf über Padaro und Mandrea. Viele Biker fahren dann weiter hoch bis San Giovanni al Monte, doch ich biege vorher am Doss del Clef (700 Hm) ab, weil ich den oberen Teil des Sentiero 409 noch mitnehmen möchte und keine Lust auf zu lange Straßenfahrten habe. Nun folgt man einer unbefahrenen Schotterstraße bergauf, die zwar teilweise steil, aber vollständig fahrbar ist.

Zum Bocca di Tovo

Etwa dreieinhalb Stunden nach Tourstart in Arco kommt man schließlich am höchsten Punkt an, dem Bocca di Tovo auf 1080 m. Nun geht es nur noch auf dem Sentiero 409 bergab. Schon im oberen Bereich ist der Weg 409 durchaus anspruchsvoll. Auf felsigem und steinigem Untergrund fährt man steil durch den Wald und muss dabei sein Bike gut unter Kontrolle haben.

Sentiero 409 Gardasee

Etwa 200 Meter tiefer (auf 870 m) steht man schließlich vor dem großen Holzkreuz – dem Croce di Bondiga – und kann den Blick auf Riva del Garda genießen. Hier ist eine Pause angebracht, denn ab sofort wird man Federgabel, Dämpfer und den eigenen Körper bis auf’s Äußerste ausreizen. Der hier beginnende untere Teil des Sentiero 409 führt durch das Val del Tovo und ist genau das Gegenteil von flowig!

Croce di Bondiga Gardasee

Gleich nach dem Traileinstieg macht der Weg kurz vor einer tiefen Schlucht eine Linkskurve. Hier steht ein Gedenkkreuz mit dem Foto eines jungen Mannes, der an dieser Stelle offensichtlich zu Tode gekommen ist. Das macht nachdenklich und erinnert daran, dass man im unbekannten Gelände immer besonders achtsam sein muss. Doch die Gedanken schweifen nur kurz ab, denn ab sofort erfordert der Trail die volle Konzentration. Massenweise fast kopfgroße Steine sind im steilen Untergrund fest eingebettet und bilden den einst auf diese Weise gepflasterten “Weg”. Diese Wegbeschaffenheit sorgt dafür, dass der Biker trotz 150 mm Federweg auf der gesamten Strecke dermaßen durchgeschüttelt wird, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Dieser Rütteltrail kann mit der entsprechenden Ausrüstung flott gefahren werden, aber er verlangt größte Aufmerksamkeit, denn immer wieder liegen lose Felsbrocken im Weg, die das Bike schnell unkontrolliert zur Seite springen lassen können. Häufig eingestreute mittlere bis hohe Felsstufen stellen eine zusätzliche Herausforderung dar und es macht unheimlich viel Spaß, daran die eigenen Fahrkünste auf die Probe zu stellen.

Sentiero 409 Val del Tovo

Im unteren Bereich überwiegen die losen Felsbrocken und das Fahren wird zum Balanceakt mit hohen Anforderungen an die Reaktionsschnelligkeit. Die Felsstufen bleiben aber als zusätzliche Würze erhalten. Auf rund 185 m Höhe landet man schließlich wieder auf der Asphaltstraße, die man zum Tagesbeginn nach oben geradelt ist. Spätestens jetzt spürt man, wie sehr besonders Hand- und Armmuskeln auf der Abfahrt beansprucht wurden. Das Bike unter Kontrolle zu halten setzt auf dem 409er eine brauchbare Oberkörpermuskulatur voraus. Fazit: Saugeil, aber ganz sicher nichts für Genussbiker und Leute, die flowige Trails bevorzugen.

Hinweis: GPS-Daten kann ich leider nicht zur Verfügung stellen. Hierfür bitte in den entsprechenden Online-Portalen recherchieren. Wenn man diesen Trail fahren möchte, sind die örtlichen Regulierungen zum Biken auf Wanderwegen zu beachten. Der Trail unterliegt ständigen Veränderungen. Biken nur auf eigene Verantwortung!

Gesamtstrecke: 15.42 km
Maximale Höhe: 1092 m
Gesamtanstieg: 1468 m

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Susanne sagt:

    Den 409 kenne ich noch nicht, bin sonst immer den Weg zum Lago di Tenno gefahren. Der war mir aber zu langweilig. Der 409 kommt definitiv auf meine Liste!!! Auf das Gerumpel steh ich! Vielleicht kannst mir dem GPS per Mail zukommen lassen? Ich hab dir ne Mail geschickt. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.