Brotzeit auf 2000 m

Kurzfristig haben Martin und ich uns entschieden, die letzten schönen Herbsttage zu nutzen und noch einmal eine Tour ins Hochgebirge zu machen. Obwohl die Tour nur 25 km lang war, sind wir insgesamt 9 Stunden unterwegs gewesen. Dies lag nicht nur an unserer ausgiebigen Brotzeit auf der Schöttelkarspitze auf über 2000 m Höhe, sondern vor allem an den stundenlangen Trage- und Kletterpassagen. Es begann mit einer langen sacksteilen Forststraße, die nach etwa 6 km in den Lakaiensteig mündete. Der Steig war zu etwa 50% fahrbar, wobei die Sache nicht ganz ungefährlich war. Der Pfad war sehr schmal und führte meistens durch ausgesetztes Felsgelände. Immer wieder war er unterbrochen von Trage- und Schiebepassagen.

Danach folgte ein etwa 500 Hm langer Anstieg, auf dem das Bike anfangs geschoben, später dann getragen werden musste. Als wir knapp 5 Stunden nach Tourstart am Gipfelkreuz angekommen waren, genossen wir eine geniale Fernsicht und eine ausgiebige Gipfelbrotzeit. Wanderer informierten uns, dass die Route, die wir für die Abfahrt geplant hatten, keinesfalls fahrbar wäre. Wir beschlossen, es trotzdem zu versuchen. Der Trail war hier sehr anspruchsvoll und enthielt immer wieder Passagen, in denen das Rad getragen werden musste. So war der Abstieg dann nochmal ein Stück anstrengender, als wir erwartet hatten. Trotzdem hatten wir auf der Tagestour jede Menge Spaß.

blog_2013_10_26

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Mirko sagt:

    Moin, wie hieß denn der Gipfel?
    Grüße Mirko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.