Ausrüstungscheck Alpencross 2016

Die Zeit vergeht wie im Flug, auch wenn der Wintereinbruch Ende April nicht gerade Mountainbike-Stimmung aufkommen hat lassen. Selbst jetzt in den Pfingsferien ist das Wetter regnerisch, kalt und nicht gerade mountainbikefreundlich. Das stört mich momentan jedoch wenig, da ich mir kürzlich einen Muskelfaserriss zugezogen habe und wohl erst in 3 Wochen mein Training wieder fortsetzen kann. Diesen Rückschlag werde ich dann mit doppelter Anstrengung irgendwie ausgleichen müssen. Es sind nur noch etwa zwei Monate bis zu unserer Alpenüberquerung. Die Vorbereitungen müssen inzwischen zumindest angelaufen sein und konkret werden. Die Routenplanung ist inzwischen so gut wie abgeschlossen, wie ich ja kürzlich berichtet hatte.

Nun wird es Zeit, sich die Ausrüstung genau anzusehen, auszuwählen und zu optimieren. Wenn man nicht alleine unterwegs ist, sollte man sich gut abstimmen, damit man keine unnützen Gepäckstücke mitführt, oder wir Dinge einpacken, die im Team nur einmal benötigt werden. Die Optimierung des Gepäcks, insbesondere auch in Bezug auf das Gewicht, spielt bei so einem Abenteuer eine wichtige Rolle.

Meine Gepäckliste sieht momentan folgendermaßen aus (grün markierte Gegenstände müssen nur einmal im Team mitgenommen werden):

Transport

  • Rucksack (Ortlieb MountainX-31, 31 Liter, wasserdicht)
  • Kleine Satteltasche
  • Kamera-Gürteltasche (Lowepro Dashpoint 20)
  • Kleines Portemonnaie (Mammut)

Kleidung

  • Helm (Alpina Carapax)
  • Fahrradshorts (Gore Bike Wear Power Trail)
  • Warme lange Fahrradhose (Gore Bike Wear Windstopper Softshell Zip-off)
  • Trikot kurz
  • Trikot lang (warm mit Kragen)
  • Handschuhe langfinger
  • 2 Bikeunterhosen (Löffler Transtex Light)
  • 2 Paar Funktionssocken (Falke BC5 Touring)
  • Regenjacke (Vaude Lierne)
  • Regenhose (Vaude Steam)
  • Buff (als Halstuch und Mütze)
  • Festes Schuhwerk mit GoreTex-Membran
  • Sonnenbrille

Ausrüstung für Übernachtungen

  • Schlafsack (Cumulus, ca. 400 g)
  • Isomatte (Therm-A-Rest, 700 g)
  • 2-Personen-Tarp, Heringe, Abspannleine (insgesamt 700 g)

Hygiene

  • Sonnencreme
  • Reisezahnbürste und -pasta
  • Universalseife
  • Klopapier
  • Microfaser-Handtuch

Erste-Hilfe-Set

  • Zeckenkarte
  • Verbandszeug
  • Sprühpflaster
  • Rettungsdecke
  • Glucosaminsulfat
  • Propolis
  • Schmerzmittel (Ibuprofen, Tilidin)
  • Sixtus Gesäßcreme

Werkzeug und Ersatzteile

  • Universalwerkzeug (Topeak Mini 20 Pro)
  • Flickzeug (Reifenheber, Flicken, Sandpapier, Vulkanisierlösung)
  • Mini-Luftpumpe (Lezyne CNC Pressure Drive)
  • Kettenöl (25 ml)
  • 5 stabile Kabelbinder
  • Messer
  • Ersatzschlauch
  • 2 Paar Ersatzbremsbeläge
  • 2 Ersatz-Kettennietstifte
  • Schaltzug
  • Ersatz-Schaltauge
  • 2 Ersatzspeichen

Sonstige Ausrüstung

  • Digicam (Sony RX-100)
  • GoPro Hero 3 mit Halterungen
  • Gefrierbeutel als zusätzlicher Regenschutz für Digicam
  • Speicherkarten
  • Stativ (Gorillapod)
  • GPS-Gerät (Garmin eTrex 20)
  • Landkarten
  • Ersatzakkus für Kameras, Ersatzbatterien für GPS
  • Powerbank (Anker Astro E5)
  • USB-Ladegerät für Kameras und Powerbank
  • Feuerzeug
  • Smartphone
  • Fahrradschloss (BBB MicroLoop BBL-51)
  • Mini-Taschenlampe
  • LED-Rücklicht

Nahrung

  • Wasserschläuche mit Trinksystem (Ortlieb 2×2 Liter)
  • Nahrungsmittel (Müsliriegel, Salami oder Dörrfleisch)
  • Salz

Dokumente

  • Personalausweis
  • Alpenvereinsausweis
  • Krankenversicherungskarte
  • EC-Karte, Bargeld
  • Bahntickets

blog_2016_05_23

Alles zusammen wiegt 8,5 kg ohne Wasser, ohne Nahrung und ohne die Kleidung, die ich am Körper trage. Das ist relativ viel, jedoch haben wir das Gepäck noch nicht gleichmäßig verteilt.

Ein paar Kleinigkeiten an der Ausrüstung habe ich auch dieses Jahr wieder verändert. Ich werde zum ersten Mal eine Regenhose mitnehmen, da bei einer Reisedauer von 12 Tagen auch mit schlechtem Wetter gerechnet werden muss. Bisher bei meinen 7-tägigen Alpenüberquerungen konnte ich durch entsprechende Planung größere Schlechtwetterperioden immer ganz gut ausschließen.

Besonders beim sperrigen und schweren Werkzeug konnte ich noch ein paar Verbesserungen erreichen. Eine kleinere und leichtere Minipumpe, ein kleineres Universalwerkzeug und ein 25 ml Ölfläschchen sorgen für eine geringfügige Gewichts- und Platzersparnis im Rucksack. Ein leichtes Kabel mit Nummernschloss ersetzt mein Schlaufenkabel mit Vorhängeschloss.

Mein Alpencross-Partner hat seine eigene Gepäckliste, die in den meisten Punkten ähnlich ist. Ein paar Unterschiede gibt es, weil jeder natürlich seine individuellen Vorlieben bei Kleidung, Hygieneartikeln, Schlafsack etc. hat.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Wolfgang sagt:

    Hei Andreas!
    Vielen Dank für deine informativen und schön gemachte Seiten. Besonders haben mir deine Videos gefallen. Habe inzwischen auch schon vier Alpenüberquerungen hinter mir. Leider bin ich nicht so sportlich wie du ausgelegt. Deine Berichte haben mir allerdings geholfen einige Zweifel an der Durchführbarkeit einiger Etappen auszuräumen.
    Bei deiner Auflistung des Gepäcks ist mir ein kleines Detail aufgefallen. Dein Taschenmesser hat es mir angetan. Könntest du mir bei Gelegenheit, falls es möglilch ist, den Namen des Produzenten vermitteln. Ich hatte nämlich ein identisches und habe es leider auf einer meiner Touren verloren. Es hat gut in meiner Hand gelegen und mir bei vielen Gelegenheiten gute Dienste geleistet. Gerne würde mir wieder eines besorgen.
    Vielen Dank im Voraus und mit freundlichen Grüssen
    Wolfgang

    • Gletschersau sagt:

      Es ist ein EKA Swede Klappmesser mit 12C27-Carbonstahlklinge und Holzgriff. Sehr leicht und (im Gegensatz zu Edelstahlmessern) sauscharf.

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.