Alpencross-Plan für 2018

Was wäre ein Jahr ohne Alpencross? Richtig, ein verlorenes Jahr! 😉 Es versteht sich von selbst, dass bereits seit einiger Zeit die Planung für 2018 läuft. Diesmal habe ich vor, mit einem Freund einen Freeride-Alpencross zu erleben, bei dem es primär ums Bergabfahren geht. Die Idee ist entstanden, da wir schon etliche Male zusammen am Gardasee zum Downhill-Biken waren. Wir wollen also über die Alpen bis zum Gardasee kommen und dabei möglichst viele Freeride-Trails unter die Stollen nehmen. Um das in einem vertretbaren Zeitrahmen zu schaffen, werden wir ausgiebig Bergbahnen und teilweise auch andere Verkehrsmittel nutzen. Die Biwak-Ausrüstung bleibt auch zuhause, was ich persönlich etwas schade finde, aber dafür das Gepäck erheblich reduziert.

Ob man die Sache dann noch „Alpencross“ nennen darf, darüber kann sicherlich gestritten werden. Rein technisch gesehen werden wir die Alpen überqueren, aber nur zum Teil aus eigener Kraft. Die Aktion kann deshalb gerne auch anders genannt werden, hier ein paar Vorschläge:

  • Weichei-Cross
  • Alpencross für Untrainierte
  • Transalp für Warmduscher
  • Alpenüberquerung des geringsten Widerstands
  • Downhill-Transalp

Weitere Vorschläge gerne unten in den Kommentaren. 🙂

Nach aktueller Planung wollen wir 16 Bergbahnen nutzen, zwei langweilige Streckenabschnitte mit einer Bahnfahrt überbrücken und einmal den Bus nehmen. „Fahrt ihr dann eigentlich noch selber?“ wird man angesichts dieser Statistik fragen. Ja, das werden wir. Immerhin werden wir eine Strecke von etwa 490 km im Sattel zurücklegen. Davon vieles natürlich bergab (genau genommen ungefähr 24.000 Downhill-Höhenmeter), aber auch insgesamt ca. 7000 Hm bergauf. Das ist ungefähr die Hälfte meiner sonst üblichen Transalp-Uphill-Leistung.

Auf der Route befinden sich einige Bikeparks und offizielle Downhill-Strecken, von denen wir sicher die eine oder andere ausprobieren werden. Wie genau der Ablauf sein wird, werden wir spontan unterwegs abhängig vom Wetter und Zeitplan entscheiden. Wir rechnen mit einer Reisedauer von etwa 9 Tagen.

Das wichtigste Kriterium einer Transalp wird jedenfalls garantiert erfüllt: Wir werden eine Menge Spaß haben!

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Eugen sagt:

    Wie wäre es mit „Downalp“? 🙂

  2. Wolfgang Rohden sagt:

    Hallo Andi,
    da betreibst Du aber ein bißchen „understatement“. Du must Dich bestimmt nicht verstecken, was Alpencross angeht.
    Mein Vorschlag: abfahrtorientierter Alpencross.
    Immerhin gehts ja über die Alpen und Dein Schlusssatz sagt eigentlich alles und erübrigt eigentlich auch meinen mäßig qualifizierten Kommentar, aber ich konnts Maul net halda ;))))
    Freu mich schon auf die Bilder.
    Schöne Weihnachten und guten Rutsch

  3. Pit sagt:

    Hi Andi,

    DU musst Dir (und uns) ja wirklich nichts (mehr) beweisen… Euer Vorhaben klingt nach maximalem Spaß und sei euch gegönnt – 7000 Hömes sind ja nu auch nicht schlecht.

    Viel (Vor-)Freude beim Weiterplanen und Frohes Fest/Guten Rutsch.
    Ciao
    Pit

  4. Johannes sagt:

    Hört sich cool an!!

  5. Tom sagt:

    Es scheint als würdet ihr bei meinem Wohnort bzw. auch Hometrail anzutreffen sein 🙂

    Schöne Idee die ihr da habt!
    Lg Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.